Dominik Heuwieser

Dominik Heuwieser kandidiert direkt für die FDP für den Landtag

FDP Rottal-Inn stellt Weichen für Landtags- und Bezirkswahlen

33-jähriger Kaufmännischer Leiter aus Unterdietfurt einstimmig gewählt/Josef König tritt direkt bei Bezirkswahl an/Bayerns neuer Generalsekretär Norbert Hoffmann und MdB Nicole Bauer zu Gast

TANN – Die Rottaler FDP ist für die Landtags- und Bezirkswahlen 2018 gerüstet: Als Direktkandidaten treten Dominik Heuwieser (Unterdietfurt) für den Landtag und Josef König (Pfarrkirchen) für den Bezirkstag im Wahlkreis 208 an. „Wir verlassen uns nicht auf die Schwäche der CSU, sondern vertrauen auf die eigene Stärke der FDP“, sagte Heuwieser bei seiner Vorstellungsrede am vergangenen Dienstag in der Gaststätte „Meteora“ in Tann. Der 33-jährige Unterdietfurter wurde einstimmig gewählt.
Die frisch gebackene FDP-Bundestagsabgeordnete Nicole Bauer (Velden) bedankte sich für den engagierten Wahlkampf zur Bundestagswahl am 24. September. Nur der liberalen Basis sei es zu verdanken, dass die FDP nach vier Jahren Abstinenz wieder in den Reichstag eingezogen ist. Zu den Jamaika-Verhandlungen sagte sie, es müsse eine liberale Handschrift in einer möglichen Koalition erkennbar sein. Dazu zählt sie, den Solidaritätszuschlag abzuschaffen und die Bürger steuerlich zu entlasten.
Bayerns neu gewählter FDP-Generalsekretär Norbert Hoffmann (Landshut) machte den Rottaler Liberalen Mut, sich bei den Landtagswahlen einzusetzen. Die Umfragen stünden mit „steigerbaren“ 9 Prozent günstig schlecht, so dass der Wiedereinzug ins Maximilianeum im nächsten Jahr ins Auge gefasst werde. „Wir sind keine Mehrheitsbeschaffer oder das Anhängsel der CSU, sondern treten selbstbewusst mit einem eigenen Programm an“, so Hoffmann.
Unter der Wahlleitung von Norbert Hoffmann, Schriftführerin Nicole Bauer, Beisitzerin Bettina Illein (Kreisvorsitzende Passau-Land) und der Auszählung von Andreas Sulzbacher (FDP-Kreisvorsitzender Kitzingen). Die vier Kandidaten wurden – ohne Gegenkandidaten – jeweils einstimmig – gewählt.
Meinungsfreiheit statt Maulkorb
Dominik Heuwieser betonte in seiner Vorstellungsrede, es dürfe kein „Weiter so“ in der bayerischen Politik geben. Vor allem sei die FDP nach dem Einzug in den Bundestag wieder da. Die FDP habe nach der Wahlniederlage 2013 nicht aufgegeben. Vor allem habe es die FDP-Führung unterlassen, Maulkörbe zu verpassen. „Wir haben auf eine offene und lebendige Diskussionskultur gesetzt. Die Themen der Bürger wurden aufgenommen und durch die Basis gestärkt.“ Nun gelte es, aus „eigener Kraft“ wieder ins Maximilianeum einzuziehen. Dort seien die Liberalen auch notwendig. In Bayern laufe es gut, so Heuwieser, doch nicht alles sei Gold, was glänzt. „Wer glaubt, marode Schulen gibt es nur in NRW, Hamburg oder Berlin, der irrt.“ Im aktuellen Lehrermangel offenbart sich für Heuwieser das Versagen der bayerischen Staatsregierung bei der mittelfristigen Personalplanung. Der Unterrichtsausfall betreffe Grundschulen, Mittelschulen und Gymnasien gleichermaßen. „Das spüren wir auch hier im Rottal.“ Heuwieser fordert ein eigenverantwortliches Schulsystem, in dem Schulen mit eigenem Budget und Personalplanung selbstständig ihren Bedarf anpassen. Egal ob bei der Bildung, der Infrastruktur oder der Inneren Sicherheit lebe Bayern seit dem Sparmantra von CSU-Ministerpräsident Edmund Stoiber von der Substanz. Der Freistaat, so der Vorwurf Heuwiesers, werde zu sehr verwaltet. Der Politik fehle es gerade wegen des schwelenden Richtungskampfes der CSU an jeglicher Richtung. In diesen bewegten Zeiten sei der von der CSU verursachte Stillstand Machtmissbrauch.“
Als Listenkandidat tritt der FDP-Kreisvorsitzende Claus Rothlehner, 36-jähirger Diplom-Kaufmann aus Eggenfelden, an. Als Direktkandidat für den Bezirkstag tritt Josef König (Pfarrkirchen) an. Der 51-jährige Diplom-Kaufmann und Journalist aus Pfarrkirchen, stv. FDP- Kreisvorsitzender, will die Rolle der Liberalen auf der dritten kommunalen Ebene stärken. Ziel sei es, einen zweiten liberalen Bezirksrat in das Gremium zu entsenden. Walter Gaßlbauer, 35-jähriger staatlich geprüfter Betriebswirt aus Unterdietfurt, wurde als Listenkandidat für den Bezirkstag nominiert.
Als Delegierte für die Wahlkreisversammlung zur Aufstellung der niederbayerischen Wahlkreisliste am 3. Februar 2018 wurden nominiert: Josef König, Dominik Heuwieser und Claus Rothlehner. Als Ersatzdelegierte wurden gewählt: Sigmund Stieber (Eggenfelden) und Thomas Dunst (Wurmannsquick).