Dominik Heuwieser

POLITIK BRAUCHT NEUES HANDELN

DENKEN WIR NEU

Über mich


Laute Menschen hört man,
bedachten Menschen hört man zu.

Kurzlebenslauf

Geboren: 1984
Wohnort: Unterdietfurt
Familie: Verheiratet, 2 Kinder
Beruf: Kaufmännischer Leiter in einem kleinen, mittelständischen Unternehmen
Hobbies und Vereine: Kochen und Grillen, Obst- und Gartenbauverein, liberaler Mittelstand

Dominik Heuwieser FDP Rottal Inn
Download Pressefoto

Dafür setze ich mich ein


Bayern braucht ein Update - keinen Systemwechsel

Engagieren Sie sich!

Unsere Demokratie lebt vom Engagement der Bürgerinnen und Bürger - von Ihnen! Gerade in Zeiten weltweiter Krisenherde, Demokratieverdruss und Rechtsruck ist es wichtiger denn je, dass sich mehr Menschen aktiv einbringen. Die Freien Demokraten bieten dazu zahlreiche Möglichkeiten - für jedes Zeitbudget.

Jetzt engagieren!

Neuigkeiten


Hier finden Sie aktuelle Informationen zu meinen Engagement in der Region.

"Mit den Ferien kommt die Entlassung" Fünf Prozent der bayerischen Lehrer – insgesamt 7000 – haben nur befristete Verträge. So gehen wir in Zeiten von Personalmangel und Unterrichtsaufall mit einem Teil unser Lehrkräften um? Ein fatales Signal finde ich. http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/baden-wuerttemberg-tausende-lehrer-starten-arbeitslos-in-die-sommerferien-a-1217398.html https://www.br.de/nachrichten/csu-haelt-an-entlassung-von-lehrern-im-sommer-fest100.html

FDP Rottal-Inn

Warum finanziert die #Sparkasse #Rottal Inn Immobilienspekulationen in Berlin? PFARRKIRCHEN/BERLIN – Die Sparkasse Rottal-Inn finanziert nach Berichten in überregionalen Medien im großen Stil die Immobilienspekulationen eines Pfarrkirchner Steueranwalts und früheren Wirtschaftsreferenten der Stadt Pfarrkirchen in der Bundeshauptstadt Berlin. „Die Sparkasse Rottal-Inn muss sich fragen lassen, wieso sie solch moralisch bedenkliche Geschäfte außerhalb ihrer Region fördert“, sagt Dominik Heuwieser, FDP-Landtagsdirektkandidat und stv. Kreisvorsitzender. Es stellt sich für Heuwieser die Frage, wieso die Sparkasse Rottal-Inn als Anstalt des öffentlichen Rechts dazu beitragen kann, dass Immobilienspekulanten noch schneller mit zweifelhaften Methoden entmieten und alteingesessene Mieter aus den bisherigen Quartieren verdrängt werden? Nach Ansicht des Berliner SPD-Bundestagsabgeordneten Klaus Mintrup betreibt die Sparkasse Rottal-Inn ein „perverses Geschäftsmodell“, welches das Vermögen einer Familie mehrt und nicht dem Gemeinwohl verpflichtet ist. Nach Ansicht von Heuwieser verletzt die Sparkasse Rottal-Inn das Regionalprinzip, wie es in der bayerischen Sparkassenordnung geregelt ist. „Die Sparkasse soll sich nur in ihrem Geschäftsbezirk betätigen“, heißt es in Paragraf 2 Abs. 2. Nach dem bayerischen Sparkassengesetz soll die Sparkasse dem örtlichen Kreditbedürfnis, insbesondere der Bevölkerungsschichten dienen, aus denen die Spareinlagen stammen. Genehmigt CSU-Netzwerk die Kredite? Es drängt sich laut des stv. Kreisvorsitzenden Josef König der Verdacht auf, dass die CSU in altgewohnter Netzwerk-Manier einen Parteifreund bei Spekulationen unterstützen. Der Sparkassen-Verwaltungsrat wird von Landrat Michael Fahmüller (CSU) geleitet. Mitglieder des Verwaltungsrates sind u. a. Georg Riedl (CSU), Bürgermeister a. D. von Pfarrkirchen, unter dem der Wirtschaftsreferent aktiv war, sowie als Nachfolger Pfarrkirchens Bürgermeister Wolfgang Beißmann CSU). „Die Pleite bei der Bayerischen Landesbank, die dem bayerischen Steuerzahler 10 Mrd. Euro gekostet hat, ist der CSU anscheinend immer noch keine Lehre gewesen“, sagt der FDP-Kreisvorsitzende Claus Rothlehner (Eggenfelden). Der Pfarrkirchner Steueranwalt und prominentes CSU-Mietglied kauft mit seinem Firmengeflecht nach Medienberichten seit mehreren Jahren mit Partnern und Firmen mit Sitz in Pfarrkirchen Mietshäuser in Berlin auf. Die Mietshäuser werden in Eigentumswohnungen aufgeteilt und schließlich für mehr Geld weiterverkauft. Eine BOW 3 GmbH, die nach den ersten Buchstaben des Namens der Geschäftsführer Andreas Bahe, Wolfgang Oswald und Franz Weinzierl ist, hat nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ im November 2017 das Haus in der Reichenberger Straße 55 in Berlin-Kreuzberg für 3,35 Millionen Euro gekauft. Die BOW wird unter Berliner Mietern genauso gefürchtet wie die ALW-Immobiliengruppe, die ein Reich von mindestens zehn Firmen aufgebaut haben soll, die meisten mit Sitz in Pfarrkirchen oder Baden-Baden (Quelle: www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/berlin-wie-immobilienspekulanten-mieter-vertreiben-a-1176312.html). Quellen: Süddeutsche Zeitung, 11.07.18, S. 3: www.sueddeutsche.de/panorama/immobilien-in-berlin-wenns-um-gier-geht-1.4048357 Berliner Zeitung, 05.02.2018 https://www.berliner-zeitung.de/berlin/reichenberger-strasse-trotz-milieuschutz-muessen-mieter-um-ihre-wohnungen-bangen-29611822 BZ Berlin, 16.10.2017 https://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/juristisches-schlupfloch-macht-mietern-in-kreuzberg-angst

„Erosion des Rechtssystems verhindern“

Bundestagsvizepräsident und FDP-Parteivize Wolfgang Kubicki sprach bei 70-Jahr-Feier der FDP Rottal-Inn im Schloss Mariakirchen/Besuch der Polizeiinspektion Pfarrkirchen und der BRK-Rettungswache Arnstorf

Mein politischer Werdegang


Nur wer selber anpackt kann etwas bewegen.

  • 2008

    Eintritt in die FDP

  • 2013

    Kandidatur für den Landtag auf der Wahlkreisliste

  • 2014

    Kampagne für mehr Sicherheit im Schulbus

    Initiator der Petition „Einführung der Sitzplatzpflicht in bayerischen Schulbussen“ an den bayerischen Landtag mit 20.000 Unterschriften
  • 2014

    Wahl zum stellv. Kreisvorsitzenden

  • 2018

    Direktkandidat für den Landtag im Lkr. Rottal Inn

    Ich möchte unsere Region fit machen für die Herausforderungen der Zukunft.

Contact


Sie wollen über meine Arbeit erfahren, brauchen Hilfe bei einem Thema oder haben ein Lob oder konstruktive Kritik? Ich freue mich auf Ihre Nachricht

Sprinzenbergerstraße 3
84339 Unterdietfurt
Deutschland

Tel.
0176-34579090